Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.
Die Welt und ich, Gerard Haußmann, Gesundheit Aktuell
Die Welt und ich, Gerard Haußmann, Gesundheit Aktuell
Die Welt und Ich
Die Welt und Ich

Alaska

Auf dieser Seite finden alles wissenswerte über Alaska.Diese werden von uns speziel ausgewählt. Die Informationen sind Interessant und Vielseitig. Unser bestreben ist es Ihre Aufmerksamkeit für diesen Bundesstaat zu gewinnen. Wir hoffen damit Ihr Interesse zu wecken. Wenn Sie Anregungen oder Kritik haben teilen Sie es uns im Gästebuch mit. Wir wünschen Ihnen nun gute Unterhaltung.

Alaska

 

Hauptstadt: Juneau
Staatsmotto: North to the Future
Fläche: 1.717.854 km²
Einwohner: 710.231 (Zensus 2010) (0,4 E. / km²)
Mitglied seit: 3. Januar 1959
Zeitzone: UTC−9 (AKST)
UTC−8 (Sommerzeit)
Aleuten:
UTC−10 (HAST)
UTC−9 (Sommerzeit)
Höchster Punkt: 6190 m (Denali)
Durchschn. Höhe: 580 m
Tiefster Punkt: 0 m Pazifischer Ozean
Gouverneur: Bill Walker (Parteiloser)

 

entnommen aus Wikipedia

Alaska ist mit 1.717,854 km², wovon 1.481.346 km² auf Land entfallen, der flächenmäßig größte (etwa 20% der Gesamtfläche), der nördlichste und westlichste Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika sowie die größte Exklave der Erde. Alaska hat die viertniedrigste Bevölkerungszahl aller Bundesstaaten (nur 0,22 % der Gesamtbevölkerung der USA). Die USA erwarben das Gebiet 1867 vom Russischen Kaiserreich; am 2 Januar 1959 wurde es der 49. Bundsstaat der USA. Alaska hat den Beinamen Last Frintier (Letzte Grenze). Eine finanzpolitische Besonderheit stellt der Alaska Permanent Fund dar.

© dpa / Alfred-Wegener-Institut/Jens Strauss

Forscher messen Rekord-Erosion am Flussufer in Alaska

Alaska

Web.de

26.01.16

Dabei ging eine Landfläche von 4,3 Fußballfeldern verloren, wie das internationale Team in einer kürzlich erschienen Studie im Fachmagazin "Geomophology" berichtet. "Diese Ergebnisse zeigen, dass das Tauen von Permafrost nicht ausschließlich langsam vonstattengeht, sondern seine Folgen auch kurzfristig und nmittelbar spürbar werden", sagte der Permaforscher Jens Strauss vom Alfred-Wegener-Institut in Potsdam am Mittwoch. Gründe für die Erosion seien die arktische Erwärmung und Änderungen im Flusslauf.

Kommentar: Diese Tempo der Erosionen ist schon beängstigend. Es gibt natürlich zu denken über Besiedlung, Stromtrassen und Verkehrsadern ebenso hat es Auswirkungen auf die Wasserqalität der Flüsse.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Die Welt und Ich